Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Keine Vermögensanlage ohne vorherige anwaltliche Beratung!

Trotz der erhöhten gesetzlichen Anforderungen an die Beratungspflichten von Banken und Finanzdienstleistern gegenüber ihren Kunden, ist es meist sehr schwer sich mit einer Klage Vermögensverluste auf Grund falscher Beratung und/oder ungeeigneter Finanzprodukte „zurück zu holen“. Es empfiehlt sich daher, die vertraglichen Grundlagen einer Anlageform sowie den Wertpapierprospekt im Vorfeld einer Anlageentscheidung durch einen im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahrenen und versierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen. Dies ist in jedem Falle preisgünstiger und nervenschonender als im Schadensfalle – womöglich über mehrere Instanzen – zu versuchen, Schadensersatz zu erstreiten.